home

         Aktuelle Notizen        

Erstellt von
Hans-Joachim Flügel
Stand: 14.11.2013

aus dem Lebendigen Bienenmuseum Knüllwald

Auf dieser Seite soll auf aktuelle Änderungen und Aktivitäten hingewiesen werden, die im, am und um das Lebendige Bienenmuseum stattfinden. Die Seite dient zudem als Wegweiser für die Homepage, um häufigere Besucherinnen und Besucher auf Aktualisierungen aufmerksam zu machen. Die älteren Ausgaben der Aktuellen Notizen werden von uns hier aufbewahrt: Archiv

Jahresprogramm für 2013

 

06.1. Sonntag, 14.00-15.00 Uhr: NABU - "Stunde der Wintervögel": Einstündige Beobachtung der Vögel
 am Futterhäuschen auf dem Gelände des Lebendigen Bienenmuseums

27.-28.4. Infostand bei der Gewerbeausstellung in Knüllwald-Remsfeld.

09.5. Donnerstag, 8.30 Uhr: NABU - "Stunde der Gartenvögel": Fachkundige Führung durchs Dorf für Jung und Alt.
9.30 Uhr: Frühstück am Lebendigen Bienenmuseum für Frühaufsteher mit ornithologischem Fachgeplauder,
 

12.5. 10-18 Uhr: Ausstellungseröffnung: "Wildbienen in der Agrarlandschaft" 
im Rahmen des 35. Internationalen Museumstages mit dem Motto: "Vergangenheit erinnern - Zukunft gestalten: Museen machen mit!"
und: 8. Hessischer Naturschutz-Erlebnistag.

30.6. Infostand im Wildpark Knüll zum Thema "Altes Handwerk": Ausstellung zur Zeidlerei in Mitteleuropa.

07.7. 11-18 Uhr: Tag der deutschen Imkerei. Imkerliche Führungen mit Tombola. Das Cafe ist geöffnet.

28.7. Sonntag, 10-17 Uhr: "Tag der Biene": Gemeinsame Veranstaltung mit dem Verein zur Förderung ländlicher Gartenkultur e.V.
in 34590 Zennern (Gem. Wabern), Lange Strasse 33 in deren Lehr- und Schaugarten.
 

07.8. Ferienspiele der Gemeinde Knüllwald: Unterwegs mit Fangnetz, Becherlupe und Bestimmungsführer.
 

14.8. Ferienspiele der Gemeinde Knüllwald: Rund um die Bienen.

24.8. Infostand bei der 800-Jahrfeier in Homberg-Waßmuthshausen.

14.9. Tag der Bienen. Saison-Abschlussfeier mit Honigfest.

22.9. Lehrer-Fortbildung mit Frau Krah-Schmidt und Herr Nickel am Lebendigen Bienenmuseum.
 

11.11. 15 Uhr: Einweihung des neuen Bienen-Wanderwagens mit einem kleinen Umtrunk, zu dem alle Interessierten herzlich eingeladen sind.
 

Dank vieler Klicks im Internet konnten wir mit Hilfe unserer Freunde und Mitglieder die Kreissparkasse Schwalm-Eder dafür gewinnen, die Anschaffung eines weiteren Wanderwagens zu fördern. Am 26.10. war es endlich soweit: Transporter, Fahrer und Vorbesitzer konnten auf eine Zeitschiene gebracht werden - und nach etlicher Mühe war alles transportbereit. Eine umfangreichere Darstellung zum Transport des neuen Wanderwagens findet sich auf unserer zweiten Homepage unter http://lbmk.de/?Aktuelles

Am neuen Standort mit dem zuvor schon vorbereiteten Stellplatz auf dem Bahndamm über unserem Museum. Neben platten Reifen zeigten sich noch weitere deutliche Mängel, die nun von uns langsam, aber sicher aufgearbeitet werden. Am 11.11.2013 fand ein kleiner Umtrunk mit den Vertretern der Kreissparkasse statt zur Einweihung des neuen Wanderwagens, zu dem alle Interessierten, Freunde und Vereinsmitglieder herzlich eingeladen waren.
Ein Bericht über das Treffen ist von der Kreissparkasse ins Netz gestellt worden: Umtrunk.

Endlich: der Frühling hat Einzug gehalten auf dem Gelände des Lebendigen Bienenmuseums. Jetzt, am 6. März, ist der dritte Sonnentag, an dem die Winterlinge blühen und die Honigbienen fliegen konnten. Für unsere überlebenden Honigbienenvölker ist unser Garten ein Paradies: Winterlinge und Schneeglöckchen in Hülle und Fülle. Da bekommen sie richtig Appetit für das weitere Jahr.

Erstmals flogen an diesem dritten Sonnentag auch Kleine Füchse, und diese sogar recht zahlreich, während die "Mistbiene", eine Schwebfliege, die Honigbienen im Aussehen gut imitiert, nur in einem Exemplar zu sehen war.

Und hier eine Überraschung besonderer Art: eine Holzbiene, die Xylocopa violacea an Winterling. Warum sie "violacea" heisst, kann hier schön gesehen werden: nicht nur die Grundfarbe des Körpers ist schwarz-stahlblau, sondern auch die Flügel. Dadurch lassen sie sich sehr gut von den sozialen Hummeln unterscheiden.

Erst- und letztmalig konnte sie in unserem Garten am 1.9.2006 beobachtet werden. Inzwischen ist sie in ganz Nordhessen verbreitet, aber selten. Nun scheint sie auch irgendwo in Niederbeisheim angesiedelt zu sein. Die Holzbiene lebt einzeln und kann als einzige Biene in Mitteleuropa selbst Niströhren in Holz nagen.

Das mit dem Frühling hat dann dieses Jahr doch noch reichlich lange gedauert. Jetzt ist beinahe schon Mitte Mai und erst jetzt ist es wirklich Frühling geworden. Die Erdkröten haben synchron ihren Laich innerhalb von zwei Tagen abgelegt und sind wieder verschwunden. Am 10. Mai zufällig entdeckt: ein kleines Drama hinter den Scheiben: eine junge Ringelnatter hat einen etwas zu großen Fisch am Schwanz erwischt und mühte sich redlich, diesen zu verschlingen. Doch der Fisch konnte sich im nächsten Augenblick befreien und aus Wut hat die Ringelnatter in die nächste Quappe gebissen, dieses Vorhaben allerdings sofort wieder abgebrochen. Offensichtlich sind Erdkrötenquappen tatsächlich absolut ungenießbar für Ringelnattern
Bei dem Fisch handelt es sich übrigens immer noch um eine Art, deren Bestimmung mir noch nicht gelungen ist.

 

Etliche Neuigkeiten haben sich in diesem Sommer auf unserem Hof eingefunden: ein Bienenhäuschen, hier mit Bienenbart, ein Geschenk des Berlin-Neuköllner Imkervereins, sowie ein aus massiver Eiche geschnitzter Bär mit Bienenkorb, dessen Herstellung wir unserem Vereinsmitglied Anke Zabel verdanken und der rechts im Hintergrund zu sehen ist.

Das Bienenvolk im Bienenhäuschen hat sich gut entwickelt und ist sehr besucherfreundlich: trotz gutem Besucherverkehr gab es noch keinen einzigen Stich.

.

.

.

Für das Freigelände des Museums suchen wir übrigens weiterhin noch einen gut erhaltenen Ein- oder Zweiachs-Zweifront-Wanderwagen anderen Typs, am besten auch mit Vertikal-Schleuder. Wer uns solch einen Bienen-Wanderwagen spenden oder preiswert zur Verfügung stellen kann, möge sich bei uns melden: Telefon: 05685-499, Fax: -930364;
E-mail: h_fluegel@web.de.

home

 Top